Der Dom von Pisa auf dem Platz der Wunder

 


In diesem Artikel finden Sie ausführliche Infos über den Dom von Pisa und andere Gebäude auf dem Domplatz (Piazza dei Miracoli). Dies sind insbesondere der weltberühmte Schiefe Turm, das Baptisterium (größte Taufkirche der Welt) und der historische Friedhof Camposanto. Der Artikel ist für Touristen gedacht, welche diese Sehenswürdigkeiten in Pisa besuchen möchten und enthält auch Informationen über Eintrittspreise, Öffnungszeiten und so weiter.

Die wichtigsten Infos

Der berühmte Schiefe Turm ist der freistehende Glockenturm des Doms von Pisa. Die Kirche ist einige hundert Meter nördlich des alten Zentrums der Stadt. Der große Domplatz ist eine Rasenfläche, die von Mauern und Häusern umgeben ist. Man kann alles von außen kostenlos anschauen. Der Schiefe Turm von Pisa kann auch bestiegen werden (18 Euro). Zudem sollte man unbedingt in den Dom und die riesige Taufkapelle Baptisterium hineingehen (deutlich preiswerter).

Der Schiefe Turm

Es ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Italien. Dementsprechend viel ist los. Man kann nicht mehr einfach zum Schiefen Turm von Pisa hingehen, eine Eintrittskarte kaufen und hochgehen. Da der Andrang zu groß ist, ist die Zahl der Personen, die auf den Turm können beschränkt. Es gibt nur noch Tickets mit einer festen Uhrzeit. Oft sind die Eintrittskarten lange Zeit vorher ausverkauft. Wenn man zu spät kommt, entfällt das Ticket auf den Schiefen Turm ersatzlos.

Die Campanile des Doms (Glockenturm) ist 55 Meter hoch. Der Bau wurde im Jahr 1173 begonnen. Schon nach einige Meter bemerkte kann, dass sich der Turm zu neigen beginnt. Der Untergrund aus Lehm gab an einer Seite deutlich mehr nach. Lange Zeit unterbrach man den Bau, der Schiefe Turm wurde erst 1372 fertiggestellt. Über Jahrhundert befüchtete man, dass der Schiefe Turm irgendwann einstürzt. Erst vor einigen Jahren richtete man ihn mit hohem technischen Aufwand wieder etwas auf. Nun ist der Turm um etwa 4 Grad geneigt, das sind ungefähr 4 Meter. Man sieht dies von unten sehr deutlich.

Der Dom von Pisa

Selten ist der Turm einer Kirche bekannter als die Kirche selbst. In Pisa ist dies der Fall. Dennoch ist die riesige Kirche selbst ebenfalls mehr als sehenswert. Man kann den Dom kostenlos besuchen, wenn man eine Eintrittskarte für irgendeine andere Sehenswürdigkeit hat (Schiefe Turm, Baptisterium usw.).

Das Baptisterium

Es ist die größte Taufkapelle der Welt. Baptisterien waren früher notwendig, da ungetaufte Menschen eine Kirche nicht betreten durften. Also fand in einem Baptisterium (Taufkirche) die Taufe der Kinder statt, danach konnten sie in die Kirche gehen.

Eintrittspreise Schiefe Turm, Dom von Pisa usw.

Es gibt Eintrittskarten an mehreren Kassen in verschiedenen Gebäuden auf dem Platz der Wunder (Domplatz). Diese sind gut ausgeschildert und kaum zu verfehlen. Überall gibt es Tickets für alle Sehenswürdigkeiten.

Der Schiefe Turm ist richtig teuer, 18 Euro pro Person. Wie gesagt, man kann nur Tickets für den Schiefen Turm von Pisa mit festem Datum und Uhrzeit kaufen. Unseres Wissens gibt es die Eintrittskarten bis zu 20 Tage vorher. Auf der Turm darf man keine Taschen, Rucksäcke usw. mitnehmen. Die Kontrollen am Turmeingang sind wie am Flughafen mit Metall-Detektoren usw.

Daneben gibt es noch andere Tickets für weitere Sehenswürdigkeiten auf dem Piazza dei Miracoli (Platz der Wunder, Domplatz). Man kann Eintrittskarten für das Baptisterium, für den alten Friedhof Camposanto und für ein kleines Museum (Sinopie Museum) kaufen. Das größere Dommuseum war bei unserem Besuch im November 2017 wegen Renovierung geschlossen. Eine Sehenswürdigkeit (Baptisterium, Museum oder Friedhof) kosten 5 Euro, zwei Attraktionen kosten 7 Euro und alle 3 kosten 8 Euro. Auf Grund der geringen Preisunterschiede empfehlen wir die Eintrittskarte für alle 3 Sehenswürdigkeiten. Mit jeder dieser Eintrittskarten, aber nicht ohne, kann man auch in den Dom. Man kann an einem Tag alle Sehenswürdigkeiten in beliebiger Reihenfolge anschauen. Die Tickets werden am Eingang jeweils gescannt damit man sie nicht zweimal benutzen kann.

Alles Preise. wie alles in diesem Internet-Reiseführer ohne Gewähr, Stand: Herbst 2017

Öffnungszeiten

Bei unserem Besuch im November waren der der Schiefe Turm, das Baptisterium Pisa, das Museum Simnopie und der Friedhof Camposino alle täglich von 9 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Der Dom selbst war von 10 Uhr bis 18 Uhr besuchbar. Die Öffnungszeiten scheinen für alle Tage der Woche zu gelten. An den Kassen sind die Öffnungszeiten der nächsten Tage angeschrieben.

Anfahrt zum Domplatz von Pisa (Piazza dei Miracoli)

Kommt man mit dem Zug im Rahmen eines Tagesausflugs nach Pisa kauft man im Zeitungsladen im Bahnhof eine Busfahrkarte (1,40 Euro einfach). Man nimmt direkt vor dem Hbf Pisa den gut ausgeschilderten Bus der roten Linie (italienisch LAM rosso). Diese fahren alle 10 Minuten und benötigen etwa 12 Minuten zum Schiefen Turm bzw. zum Platz der Wunder. Man findet die Haltestelle vor dem Bahnhof einfach, da eine große Anzahl von Touristen dort hingehen. Immer einfach den Menschenmassen nach.


Mit der Buslinie "LAM rosso" und der Fahrtrichtung "Torre" (Turm) sind Sie richtig.

In Pisa haben wichtige Buslinien Farben (in diesem Fall rot) und keine Nummern. Auch die Haltestelle wo man aussteigen muss kann man kaum verpassen, da der Fahrer dies durchsagt (meist sagt er Torre, also Turm) und die meisten anderen Fahrgäste in der meist überfüllten Buslinien dort aussteigen. Die Busse der Linie "LAM rossa" sind leider oft sehr überfüllt, mehr Busverbindungen wären nötig.

Mit dem Auto: Es gibt riesige Parkplätze in der Nähe für die gigantische Anzahl an Menschen, die vor allem zum Schiefen Turm von Pisa möchten. Alles ist gut ausgeschildert.

Zu Fuß: Wir empfehlen nach dem Besuch des Schiefen Turms und des Doms noch in die Innenstadt zu gehen. Man geht quer durch die Altstadt, über den Fluss Arno und durch die zentrale Fußgängerzone in gut 30 Minuten zurück zum Bahnhof. Man sollte sich von Pisa unbedingt mehr als nur den Schiefen Turm anschauen, auch bei einem Tagesausflug. Pisa ist eine sehr schöne Stadt mit vielen Sehenswürdigkeiten. In Innenstadt ist zwischen Hbf und Domplatz auf beiden Seiten des Flusses Arno. Auf der Bahnhofseite des Arno sind die Shopping-Straßen, auf der Domseite die Altstadt.

Anmerkungen und weitere Informationen

Der Domplatz (Platz der Wunder, italienisch: Piazza dei Miracoli) besteht vor allem aus gepflegten Rasenflächen, die man nicht betreten darf. Das grüne Gras, die weißen Marmorbauten und der in Italien häufig blaue Himmel sind wunderschön für Augen. Auch mit einfachen Kameras kann man durch die Farbkontraste tolle Fotos vom Schiefen Turm und dem Dom von Pisa machen.

Auf dem Piazza dei Mircacoli selbst gibt es zum Glück keine Souvenir-Händler, Imbissbuden und ähnliches. Hinter den Ausgängen findet man aber viele Stände, welche Fast Food, Getränke, T-Shirts, Lederwaren und vieles mehr anbieten. In den hinteren Gebäuden gibt es jedoch einen offiziellen Souvenir-Laden und einen Buchladen, welcher Bücher zum Thema Schiefen Turm von Pisa, Domkirche und so weiter anbietet.

Man sollte sich unbedingt an die Anweisungen des Personals halten, das Trinken von Alkohol in der Öffentlichkeit, das Betreten der Grünanlagen usw. führt zu hohe Geldstrafen.

Im hinteren Bereich des Platzes der Wunder in Pisa gibt es ein öffentliches WC. Die Toilette kostet 80 Cent (Stand Ende 2017).

Kurzes Video Dom und Platz der Wunder (1 min)

Man sieht alle wichtigen Gebäude auf dem Domplatz: Die Kathedrale von Pisa, die Taufkirche und natürlich den Schiefen Turm.

Einige Vokabeln

Der Dom (Name Santa Maria Assunta) wird auch häufig als Kathedrale von Pisa bezeichnet. Auf Italienisch heißt die Kirche "Duomo di Pisa" oder genauer "Il duomo di Santa Maria Assunta". Auf Englisch hört man den Namen "Pisa Cathedral" am häufigsten.

Der Domplatz heißt auf Italienisch "Piazza dei Miracoli". Dieser Ausdruck ist auch auf Deutsch gebräuchlich, es gibt aber auch die Übersetzung "Platz der Wunder" (Englicsh: "Square of Miracles").

Der Schiefe Turm wird auf Italienisch "Torre pendente", auf Englisch "Leaning Tower" genannt. Viele Italiener in Pisa sagen auch einfach nur "Torre" (Turm). Es ist der Glockenturm (italienisch campanile, englisch: belltower) des Doms.

Die große Taufkapelle von Pisa neben der Kathedrale heißt auf Deutsch "Baptisterium" und auf Italienisch "Battistero di San Giovanni (Pisa)". San Giovanni ist Johannes der Täufer. Auf Englisch sagt man "Pisa Baptistery" oder "Baptistery of St. John".

 

 

Florenz-Toskana.de
 
Florenz
Dom Florenz
Kuppel Florenz
Campanile Florenz
Bapisterium Florenz
Dommuseum
Kyrpta Dom
Ponte Vecchio
Piazza della Signoria
Palazzo Vecchio
Uffizien
Accademia
Basilika Santa Croce
Da Vinci Museum
Mercato Centrale
Michelangelo-Platz
Hauptbahnhof Florenz
Öffnungszeiten Florenz
Preise Florenz
Eisdielen Florenz
Pisa
Dom Pisa
Schiefe Turm von Pisa
Baptisterium Pisa
Toskana
Städte Toskana
Datenschutz
Impressum